Meldungen

Wissenschaftspreis der DGfMM für Stine Alpheis

Für Ihren Artikel "Influence of Adverse Childhood Experiences and Perfectionism on Musician’s Dystonia: a Case Control Study" hat unsere Doktorandin Stine Alpheis den diesjährigen Wissenschaftspreis der Deutschen Gesellschaft für Musikphysiologie und Musiker-Medizin (DGfMM)erhalten. Herzlichen Glückwunsch!

Alpheis, S., Altenmüller, E. and Scholz, D.S., 2022. Influence of Adverse Childhood Experiences and Perfectionism on Musician’s Dystonia: a Case Control Study. Tremor and Other Hyperkinetic Movements, 12(1), p.8. DOI: http://doi.org/10.5334/tohm.687

Zertifikatskurs Musikphysiologie

Der Kurs findet statt vom 20. Januar bis 18. Juni 2023 an der Universität der Künste Berlin (UdK) und wird geleitet von Prof. Dr. Alexander Schmidt (u.a. UdK Berlin) und Prof. Eckart Altenmüller (HMTM Hannover). Der Kurs umfasst 136 Unterrichtseinheiten an sechs Terminen und richtet sich an Musiker*innen, Musik- und Gesangspädagog*innen, Psycholog*innen, Physio- und andere Körpertherapeut*innen sowie  Mediziner*innen. Details entnehmen Sie bitte der verlinkten Broschüre.

Prof. Dr. med. Eckart Altenmüller bei ZEIT WISSEN

Unter Mitwirkung von Prof. Dr. Eckart Altenmüller ist im ZEIT-WISSEN-Podcast „Woher weißt Du das?“ eine Extrasendung über Mutmachsongs, Balkonkonzerte und vernetzte Chöre in der Corona-Krise erschienen: Was macht Musik zur Seelentrösterin? Wann verursacht sie Gänsehaut? Und was lehrt uns gemeinsames Musikerleben für die Zeit nach Corona?

Die Antworten des Direktors des Instituts für Musikphysiologie und Musiker-Medizin an der HMTMH sind nachzuhören: Hier geht es zum Beitrag „Der Corona-Soundtrack – welche Musik Mut macht“ von Max Rauner und Miriam Steiner.

"Wie die Musik entstanden ist"

Prof. Dr. Eckart Altenmüller im Deutschlandfunk (26.7.2018)

Text: https://www.deutschlandfunk.de/forschung-wie-die-musik-entstanden-ist.1148.de.html?dram:article_id=423958

Vom Neanderthal in die Philharmonie

Neues Buch über Stellenwert der Musik: "Ganz wichtiger sozialer Klebstoff."

 

Hören Sie hier einen Beitrag des Dlf über das neue Buch von Prof. Dr. med Altenmüller:

http://www.deutschlandfunk.de/neues-buch-ueber-stellenwert-der-musik-ganz-wichtiger.1993.de.html?dram:article_id=416352

"Was Musik mit uns macht": KlassikPlus auf BR Klassik mit Prof. Altenmüller

"Was passiert beim Musizieren in unserem Gehirn? Wieso schämen sich Jugendliche oftmals beim Singen? Warum haben durchschnittlich mehr Chinesen als Europäer das absolute Gehör? Der Neurologe Eckart Altenmüller von der Universität Hannover forscht zum Thema Gehirn und Musik und erklärt die wichtigsten Zusammenhänge. Tickt ein Musikergehirn wirklich anders oder steckt vielleicht in jedem von uns das Zeug zum Virtuosen?"

Hier können Sie die Sendung KlassikPlus vom 25. Januar 2018 auf BR Klassik nachhören.

 

Montag, 20.10.2008 17:51 - Alter: 14 Jahre

MusikErgonomie für Gitarristen

“Vom ersten bis zum letzten Ton sind Körper und Geist die wichtigsten Instrumente für einen Musiker.”

“MusikErgonomie für Gitarristen” ist ein zweitägiges Seminar mit dem Dozenten Roland Fogel (Berlin). Es besteht aus Vorträgen und individuellen Einzelsessions zu zeitgemässer Spieltechnik und Pädagogik speziell für Gitarristen. Natürlich ist auch generell jeder Interessierte willkommen.

Gastvortrag von Prof. Dr. E. Altenmüller zum Thema Bewegungslernen.

 

“Das Gesundbleiben des Musikers beginnt mit dem ersten Unterricht.”

Angesichts immer erschreckenderer Zahlen von Beschwerden betroffener Berufsmusiker, deren Problematiken zum Teil schon im Studium beginnen, ist es gerade im Sinne der Prävention und Gesunderhaltung von Musikausübenden angezeigt, eine zeitgemässe Form der des Musizierens voranzutreiben, die eine lebenslange kreativ-künstlerische Entfaltung unterstützt.
Der informierte und sich dadurch selbst gegenüber verantwortlich handelnde Musiker muss Ziel einer Instrumentalpädagogik werden, die ein beschwerdefreies Musikerleben begünstigt.

 

Kurzbeschreibung

1. Die Vortragsreihe beinhaltet unter anderem Erkenntnisse der Physiologie, Psychologie und Neurologie und ihre konkrete Umsetzung auf aktuelle Themen der Gitarristik.
Es werden sowohl Spieltechniken als auch pädagogische Konzepte beleuchtet.

Eine Auswahl der Schwerpunkte:

Generelle Fragen der Tongebung
Aufbau der Hand und ihre Bedeutung für das Spiel
Haltung des Instruments unter physiologischen Gesichtspunkten
Ergonomische Spezifikationen des Instruments
Vor- und Nachteile der Körpersymmetrie
Die Gestaltung von aktiven wie passiven Übezeiten
Typische Erkrankungen von Gitarristen und ihre Prävention
Was tun, wenn es schon schmerzt?
Unterrichtsansätze für die eigene Praxis


2. In Einzelstunden können individuelle Probleme von Gitarristen thematisiert werden.
Die Teilnehmerzahl hierfür ist naturgemäss begrenzt. Es wird daher um vorherige Anmeldung mit kurzer Schilderung der Problematik gebeten
(bitte email an: diemusiklehrer@gmx.de).

 

Die Dozenten:

Prof. Dr. Eckart Altenmüller ist weltweit einer der führenden Musikmediziner.
Er leitet u.a. das Musikphysiologische Institut der HMT Hannover.

Roland Fogel ist Musikwissenschaftler und Pädagoge.
Weiterhin studierte er klassische Gitarre an der Musikhochschule Köln
bei Prof. Thomas Müller-Pering.
Neben seiner Lehr- und Konzerttätigkeit betreibt er eine physiologische Musikerbetreuung und –schulung in Berlin.

 Zeitplan bitte hier herunterladen (zeitplan.pdf)!

Zuletzt bearbeitet: 15.11.2022

Zum Seitenanfang