Meldungen

Wissenschaftspreis der DGfMM für Stine Alpheis

Für Ihren Artikel "Influence of Adverse Childhood Experiences and Perfectionism on Musician’s Dystonia: a Case Control Study" hat unsere Doktorandin Stine Alpheis den diesjährigen Wissenschaftspreis der Deutschen Gesellschaft für Musikphysiologie und Musiker-Medizin (DGfMM)erhalten. Herzlichen Glückwunsch!

Alpheis, S., Altenmüller, E. and Scholz, D.S., 2022. Influence of Adverse Childhood Experiences and Perfectionism on Musician’s Dystonia: a Case Control Study. Tremor and Other Hyperkinetic Movements, 12(1), p.8. DOI: http://doi.org/10.5334/tohm.687

Zertifikatskurs Musikphysiologie

Der Kurs findet statt vom 20. Januar bis 18. Juni 2023 an der Universität der Künste Berlin (UdK) und wird geleitet von Prof. Dr. Alexander Schmidt (u.a. UdK Berlin) und Prof. Eckart Altenmüller (HMTM Hannover). Der Kurs umfasst 136 Unterrichtseinheiten an sechs Terminen und richtet sich an Musiker*innen, Musik- und Gesangspädagog*innen, Psycholog*innen, Physio- und andere Körpertherapeut*innen sowie  Mediziner*innen. Details entnehmen Sie bitte der verlinkten Broschüre.

Prof. Dr. med. Eckart Altenmüller bei ZEIT WISSEN

Unter Mitwirkung von Prof. Dr. Eckart Altenmüller ist im ZEIT-WISSEN-Podcast „Woher weißt Du das?“ eine Extrasendung über Mutmachsongs, Balkonkonzerte und vernetzte Chöre in der Corona-Krise erschienen: Was macht Musik zur Seelentrösterin? Wann verursacht sie Gänsehaut? Und was lehrt uns gemeinsames Musikerleben für die Zeit nach Corona?

Die Antworten des Direktors des Instituts für Musikphysiologie und Musiker-Medizin an der HMTMH sind nachzuhören: Hier geht es zum Beitrag „Der Corona-Soundtrack – welche Musik Mut macht“ von Max Rauner und Miriam Steiner.

"Wie die Musik entstanden ist"

Prof. Dr. Eckart Altenmüller im Deutschlandfunk (26.7.2018)

Text: https://www.deutschlandfunk.de/forschung-wie-die-musik-entstanden-ist.1148.de.html?dram:article_id=423958

Vom Neanderthal in die Philharmonie

Neues Buch über Stellenwert der Musik: "Ganz wichtiger sozialer Klebstoff."

 

Hören Sie hier einen Beitrag des Dlf über das neue Buch von Prof. Dr. med Altenmüller:

http://www.deutschlandfunk.de/neues-buch-ueber-stellenwert-der-musik-ganz-wichtiger.1993.de.html?dram:article_id=416352

"Was Musik mit uns macht": KlassikPlus auf BR Klassik mit Prof. Altenmüller

"Was passiert beim Musizieren in unserem Gehirn? Wieso schämen sich Jugendliche oftmals beim Singen? Warum haben durchschnittlich mehr Chinesen als Europäer das absolute Gehör? Der Neurologe Eckart Altenmüller von der Universität Hannover forscht zum Thema Gehirn und Musik und erklärt die wichtigsten Zusammenhänge. Tickt ein Musikergehirn wirklich anders oder steckt vielleicht in jedem von uns das Zeug zum Virtuosen?"

Hier können Sie die Sendung KlassikPlus vom 25. Januar 2018 auf BR Klassik nachhören.

 

Montag, 23.09.2013 09:47 - Alter: 9 Jahre

Vorbewusste Verarbeitung emotionaler Töne

Neuer Artikel erschienen in Frontiers in Psychology

Katja Spreckelmeyer, Eckart Altenmüller, Hans Colonius und Thomas Münte haben in der Zeitschrift "Frontiers in Psychology" einen Artikel veröffentlicht:

"Preattentive processing of emotional musical tones: a multidimensional scaling and ERP study".


Englische Zusammenfassung:

Musical emotion can be conveyed by subtle variations in timbre. Here, we investigated whether the brain is capable to discriminate tones differing in emotional expression by recording event-related potentials (ERPs) in an oddball paradigm under preattentive listening conditions. First, using multidimensional Fechnerian scaling, pairs of violin tones played with a happy or sad intonation were rated same or different by a group of non-musicians. Three happy and three sad tones were selected for the ERP experiment. The Fechnerian distances between tones within an emotion were in the same range as the distances between tones of different emotions. In two conditions, either 3 happy and 1 sad or 3 sad and 1 happy tone were presented in pseudo-random order. A mismatch negativity for the emotional deviant was observed, indicating that in spite of considerable perceptual differences between the three equiprobable tones of the standard emotion, a template was formed based on timbral cues against which the emotional deviant was compared. Based on Juslin’s assumption of redundant code usage, we propose that tones were grouped together, because they were identified as belonging to one emotional category based on different emotion-specific cues. These results indicate that the brain forms an emotional memory trace at a preattentive level and thus, extends previous investigations in which emotional deviance was confounded with physical dissimilarity. Differences between sad and happy tones were observed which might be due to the fact that the happy emotion is mostly communicated by suprasegmental features.

Zuletzt bearbeitet: 15.11.2022

Zum Seitenanfang