Meldungen

Wissenschaftspreis der DGfMM für Stine Alpheis

Für Ihren Artikel "Influence of Adverse Childhood Experiences and Perfectionism on Musician’s Dystonia: a Case Control Study" hat unsere Doktorandin Stine Alpheis den diesjährigen Wissenschaftspreis der Deutschen Gesellschaft für Musikphysiologie und Musiker-Medizin (DGfMM)erhalten. Herzlichen Glückwunsch!

Alpheis, S., Altenmüller, E. and Scholz, D.S., 2022. Influence of Adverse Childhood Experiences and Perfectionism on Musician’s Dystonia: a Case Control Study. Tremor and Other Hyperkinetic Movements, 12(1), p.8. DOI: http://doi.org/10.5334/tohm.687

Zertifikatskurs Musikphysiologie

Der Kurs findet statt vom 20. Januar bis 18. Juni 2023 an der Universität der Künste Berlin (UdK) und wird geleitet von Prof. Dr. Alexander Schmidt (u.a. UdK Berlin) und Prof. Eckart Altenmüller (HMTM Hannover). Der Kurs umfasst 136 Unterrichtseinheiten an sechs Terminen und richtet sich an Musiker*innen, Musik- und Gesangspädagog*innen, Psycholog*innen, Physio- und andere Körpertherapeut*innen sowie  Mediziner*innen. Details entnehmen Sie bitte der verlinkten Broschüre.

Prof. Dr. med. Eckart Altenmüller bei ZEIT WISSEN

Unter Mitwirkung von Prof. Dr. Eckart Altenmüller ist im ZEIT-WISSEN-Podcast „Woher weißt Du das?“ eine Extrasendung über Mutmachsongs, Balkonkonzerte und vernetzte Chöre in der Corona-Krise erschienen: Was macht Musik zur Seelentrösterin? Wann verursacht sie Gänsehaut? Und was lehrt uns gemeinsames Musikerleben für die Zeit nach Corona?

Die Antworten des Direktors des Instituts für Musikphysiologie und Musiker-Medizin an der HMTMH sind nachzuhören: Hier geht es zum Beitrag „Der Corona-Soundtrack – welche Musik Mut macht“ von Max Rauner und Miriam Steiner.

"Wie die Musik entstanden ist"

Prof. Dr. Eckart Altenmüller im Deutschlandfunk (26.7.2018)

Text: https://www.deutschlandfunk.de/forschung-wie-die-musik-entstanden-ist.1148.de.html?dram:article_id=423958

Vom Neanderthal in die Philharmonie

Neues Buch über Stellenwert der Musik: "Ganz wichtiger sozialer Klebstoff."

 

Hören Sie hier einen Beitrag des Dlf über das neue Buch von Prof. Dr. med Altenmüller:

http://www.deutschlandfunk.de/neues-buch-ueber-stellenwert-der-musik-ganz-wichtiger.1993.de.html?dram:article_id=416352

"Was Musik mit uns macht": KlassikPlus auf BR Klassik mit Prof. Altenmüller

"Was passiert beim Musizieren in unserem Gehirn? Wieso schämen sich Jugendliche oftmals beim Singen? Warum haben durchschnittlich mehr Chinesen als Europäer das absolute Gehör? Der Neurologe Eckart Altenmüller von der Universität Hannover forscht zum Thema Gehirn und Musik und erklärt die wichtigsten Zusammenhänge. Tickt ein Musikergehirn wirklich anders oder steckt vielleicht in jedem von uns das Zeug zum Virtuosen?"

Hier können Sie die Sendung KlassikPlus vom 25. Januar 2018 auf BR Klassik nachhören.

 

Freitag, 06.06.2014 15:57 - Alter: 9 Jahre

"Characteristics of Task-specific Tremor in String Instrument Players"

André Lee, Mareike Chadde, Eckart Altenmüller, Erwin Schoonderwaldt

Im Journal Tremor and Other Hyperkinetic Movement Disorders ist ein Artikel aus unserem Institut erschienen:

Abstract

Background: In recent studies primary bowing tremor has been described; however, tremor frequency has never been quantitatively assessed. In addition to describing phenomenological aspects of tremor we thus aimed at assessing tremor frequency. Our hypothesis was that primary bowing tremor is similar to the phenomenological aspects and frequency of primary writing tremor.

Methods: We quantified primary bowing tremor in four violinists under two conditions: open strings and a G major scale. Data were analyzed using empirical mode decomposition because it takes into account non‐stationarity and non‐linearity of signals. For each patient we further described tremor phenomenology and assessed symptom onset, risk factors, medication, and family history with a structured anamnesis. We compare the findings to previous findings for primary bowing tremor and primary writing tremor.

Results: We mainly found a flexion–extension tremor of the wrist with a frequency range of 4.7–6.7 Hz. There was no significant difference between the conditions. Mean onset age was 43±2.4 years. Medication included trihexyphenidyl, propranolol, primidone, and botulinum toxin. We found a positive family history in two patients and an injury prior to symptom onset in another two patients. Comparison of onset age, frequency range, family history, and injuries prior to onset revealed that our findings are very similar to previous findings on primary bowing tremor and primary writing tremor.

Discussion: Our findings confirmed our hypothesis that primary bowing tremor is similar to primary writing tremor, with regard to phenomenology and epidemiology as well as tremor frequency. There was no difference in tremor frequency between conditions, suggesting that tremor is not influenced by bimanual coordination or bowing speed. Our findings thus provide new phenomenological aspects and may contribute to a better understanding of primary bowing tremor.

 

Hier geht's zur Webseite des Journals

Zuletzt bearbeitet: 15.11.2022

Zum Seitenanfang