Meldungen

Artikel über Herrn Prof. Dr. Altenmüller

Hier finden Sie einen Artikel über Herrn Prof. Dr. Altenmüller und seine Beobachtung der zunehmenden Belastung von Berufsmusiker*innen.

Programmheft DGfMM Symposium

Hier finden Sie das Programmheft zum DGfMM Symposium am 23. und 24.02.2024 in der HFMTMH. Kommen Sie vorbei! :)

Artikel über Herrn Prof. Dr. Altenmüller

Hier finden Sie zwei Artikel über Herrn Prof. Dr. Eckart Altenmüller. Er informiert über die Belastung von Musiker*innen und seine nun eintretende Rente.

 

 

Prof. Eckart Altenmüller geht in Ruhestand - Ein Beitrag vom Deutschlandfunk

Der Doktor der Musiker-Nation

"Prof. Eckart Altenmüller begleitete Generationen von Musikerinnen und Musiker, erstellte Diagnosen und Therapien und leitete seit 1994 das Hannover Institut für Musikphysiologie und Musiker-Medizin. Jetzt folgt der Ruhestand. Wird Musik weiterhin eine Rolle spielen?"

 

Sie können die Radiosendung hier gerne nachhören.

DFG fördert Projekt mit IMMM-Beteiligung

Ein Projekt mit dem Ziel die Grundlagen für eine maßgeschneiderte und physiotherapeutische Versorgung leistungsbedingter Muskel- und Skeletterkrankungen von Musiker*innen zu schaffen, erhält erstmals gezielte Förderung durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG). Auch das IMMM ist beteiligt!

Nähere Informationen finden Sie hier:

https://www.hmtm-hannover.de/de/aktuelles/meldungen/archiv/2023/dezember/artikel/dfg-foerdert-projekt-mit-immm-beteiligung/

Gänsehaut-Momente

Am 23.11.2023 sendete der BR in seinem Podcast "IQ - Wissenschaft und Forschung" einem Beitrag zum Thema Gänsehaut mit dem Titel

Weshalb berührt uns Kunst? – Gänsehaut-Momente

Einer der Interview-Partner war Eckart Altenmüller. Hören Sie hier gerne rein!

 

 

 

MHH-Zeitschrit-Beitrag mit Julian Ghani

Unser Doktorand Julian Ghani hat als einer der ca 25 Deutschlandstipendiat*innen der MHH ein Interview für einen Artikel in der MHH-Zeitschrift gegeben.

Zum Online-Part des Interviews gelangen Sie unter folgendem Link:

https://www.mhh.de/presse-news/musiker-und-mediziner

Tag der offenen Tür im IMMM

----- Dienstag 07.11.23 | 15.00 Uhr | IMMM der HMTMH, Schiffgraben 48 | Eintritt frei -----

Das IMMM öffnet seine Pforten und stellt neue musikphysiologische Forschungsprojekte vor. Besonderheiten der Schmerzverarbeitung von Musiker*innen, Effekte von Musikunterricht auf das Gehirn älterer Menschen und andere Themen werden anschaulich präsentiert und in "Hands-on-Experimenten" erläutert.

Eine Veranstaltung im Rahmen des NOVEMBER DER WISSENSCHAFT der Initiative Wissenschaft Hannover

Call for abstracts

Für unser 22. Symposium der DGfMM und HMTMH bitten wir um die Einsendung von Poster Abstracts bis zum 15.12.23.

Nähere Informationen finden Sie hier.

Symposium der Deutschen Gesellschaft für Musikphysiologie und Musikermedizin (DGfMM)

Vom 23.-24. Februar 2024 veranstaltet die DGfMM in Zusammenarbeit mit der HMTMH ihr 22. Symposium. Anlässlich von 50 Jahren Musikphysiologie in Hannover und 30 Jahren DGfMM werden spannende Vorträge rund um das Thema "Musikphysiologie" gehalten und sich auf Grundlage aktuellster Forschungsergebnisse ausgetauscht.

Zum vorläufigen Programm gelangen Sie hier.

Wir freuen uns auf Sie!

Vortrag von Prof. Dr. Johann Sundberg zum Thema "Vocal folds and voice quality"

Am 16.10.23 besucht uns der berühmte Stimmforscher Prof. Dr. Johann Sunderberg aus Stockholm (Professor emeritus KTH, Königliche Technische Hochschule). Dies ist eine großartige Gelegenheit für Interessierte, den für die Gesangsmethodik so wichtigen Stimmwissenschaftler kennen zu lernen. Also kommt vorbei und bringt Freund*innen mit!

Dlf-Kultur-Beitrag mit Hauke Siewertsen

Unser Mitarbeiter Hauke Siewertsen hat in der Sendung "Tonart am Vormittag" ein Interview zu dem Thema
Musik und Psychologie: Wie die Sportforschung Profi-Musikern hilft gegeben. Die Sendung vom 15. August 2023 kann hier nachgehört werden: https://www.deutschlandfunkkultur.de/musik-und-psychologie-wie-die-sportforschung-profi-musikern-hilft-dlf-kultur-d5a7776b-100.html

Wissenschaftspreis der DGfMM für Stine Alpheis

Für Ihren Artikel "Influence of Adverse Childhood Experiences and Perfectionism on Musician’s Dystonia: a Case Control Study" hat unsere Doktorandin Stine Alpheis den diesjährigen Wissenschaftspreis der Deutschen Gesellschaft für Musikphysiologie und Musiker-Medizin (DGfMM)erhalten. Herzlichen Glückwunsch!

Alpheis, S., Altenmüller, E. and Scholz, D.S., 2022. Influence of Adverse Childhood Experiences and Perfectionism on Musician’s Dystonia: a Case Control Study. Tremor and Other Hyperkinetic Movements, 12(1), p.8. DOI: http://doi.org/10.5334/tohm.687

Prof. Dr. med. Eckart Altenmüller bei ZEIT WISSEN

Unter Mitwirkung von Prof. Dr. Eckart Altenmüller ist im ZEIT-WISSEN-Podcast „Woher weißt Du das?“ eine Extrasendung über Mutmachsongs, Balkonkonzerte und vernetzte Chöre in der Corona-Krise erschienen: Was macht Musik zur Seelentrösterin? Wann verursacht sie Gänsehaut? Und was lehrt uns gemeinsames Musikerleben für die Zeit nach Corona?

Die Antworten des Direktors des Instituts für Musikphysiologie und Musiker-Medizin an der HMTMH sind nachzuhören: Hier geht es zum Beitrag „Der Corona-Soundtrack – welche Musik Mut macht“ von Max Rauner und Miriam Steiner.

"Wie die Musik entstanden ist"

Prof. Dr. Eckart Altenmüller im Deutschlandfunk (26.7.2018)

Text: https://www.deutschlandfunk.de/forschung-wie-die-musik-entstanden-ist.1148.de.html?dram:article_id=423958

Vom Neanderthal in die Philharmonie

Neues Buch über Stellenwert der Musik: "Ganz wichtiger sozialer Klebstoff."

 

Hören Sie hier einen Beitrag des Dlf über das neue Buch von Prof. Dr. med Altenmüller:

http://www.deutschlandfunk.de/neues-buch-ueber-stellenwert-der-musik-ganz-wichtiger.1993.de.html?dram:article_id=416352

"Was Musik mit uns macht": KlassikPlus auf BR Klassik mit Prof. Altenmüller

"Was passiert beim Musizieren in unserem Gehirn? Wieso schämen sich Jugendliche oftmals beim Singen? Warum haben durchschnittlich mehr Chinesen als Europäer das absolute Gehör? Der Neurologe Eckart Altenmüller von der Universität Hannover forscht zum Thema Gehirn und Musik und erklärt die wichtigsten Zusammenhänge. Tickt ein Musikergehirn wirklich anders oder steckt vielleicht in jedem von uns das Zeug zum Virtuosen?"

Hier können Sie die Sendung KlassikPlus vom 25. Januar 2018 auf BR Klassik nachhören.

 

Donnerstag, 22.05.2014 10:09 - Alter: 10 Jahre

Neuer Artikel in "frontiers in Human Neuroscience"

Music-supported motor training after stroke reveals no superiority of synchronization in group therapy

Front. Hum. Neurosci., 20 May 2014 | doi: 10.3389/fnhum.2014.00315

Floris T. van Vugt, Juliane Ritter, Jens D. Rollnik und Eckart Altenmüller

Background: Music-supported therapy has been shown to be an effective tool for rehabilitation of motor deficits after stroke. A unique feature of music performance is that it is inherently social: music can be played together in synchrony.

Aim: The present study explored the potential of synchronized music playing during therapy, asking whether synchronized playing could improve fine motor rehabilitation and mood.

Method: Twenty-eight patients in neurological early rehabilitation after stroke with no substantial previous musical training were included. Patients learned to play simple finger exercises and familiar children's songs on the piano for 10 sessions of half an hour. Patients first received three individual therapy sessions and then continued in pairs. The patient pairs were divided into two groups. Patients in one group played synchronously (together group) whereas the patients in the other group played one after the other (in-turn group). To assess fine motor skill recovery the patients performed standard clinical tests such as the nine-hole-pegboard test (9HPT) and index finger-tapping speed and regularity, and metronome-paced finger tapping. Patients' mood was established using the Profile of Mood States (POMS).

Results: Both groups showed improvements in fine motor control. In metronome-paced finger tapping, patients in both groups improved significantly. Mood tests revealed reductions in depression and fatigue in both groups. During therapy, patients in the in-turn group rated their partner as more sympathetic than the together-group in a visual-analog scale.

Conclusions: Our results suggest that music-supported stroke rehabilitation can improve fine motor control and mood not only individually but also in patient pairs. Patients who were playing in turn rather than simultaneously tended to reveal greater improvement in fine motor skill. We speculate that patients in the former group may benefit from the opportunity to learn from observation.

Zuletzt bearbeitet: 16.02.2024

Zum Seitenanfang