Meldungen

Wissenschaftspreis der DGfMM für Stine Alpheis

Für Ihren Artikel "Influence of Adverse Childhood Experiences and Perfectionism on Musician’s Dystonia: a Case Control Study" hat unsere Doktorandin Stine Alpheis den diesjährigen Wissenschaftspreis der Deutschen Gesellschaft für Musikphysiologie und Musiker-Medizin (DGfMM)erhalten. Herzlichen Glückwunsch!

Alpheis, S., Altenmüller, E. and Scholz, D.S., 2022. Influence of Adverse Childhood Experiences and Perfectionism on Musician’s Dystonia: a Case Control Study. Tremor and Other Hyperkinetic Movements, 12(1), p.8. DOI: http://doi.org/10.5334/tohm.687

Zertifikatskurs Musikphysiologie

Der Kurs findet statt vom 20. Januar bis 18. Juni 2023 an der Universität der Künste Berlin (UdK) und wird geleitet von Prof. Dr. Alexander Schmidt (u.a. UdK Berlin) und Prof. Eckart Altenmüller (HMTM Hannover). Der Kurs umfasst 136 Unterrichtseinheiten an sechs Terminen und richtet sich an Musiker*innen, Musik- und Gesangspädagog*innen, Psycholog*innen, Physio- und andere Körpertherapeut*innen sowie  Mediziner*innen. Details entnehmen Sie bitte der verlinkten Broschüre.

Prof. Dr. med. Eckart Altenmüller bei ZEIT WISSEN

Unter Mitwirkung von Prof. Dr. Eckart Altenmüller ist im ZEIT-WISSEN-Podcast „Woher weißt Du das?“ eine Extrasendung über Mutmachsongs, Balkonkonzerte und vernetzte Chöre in der Corona-Krise erschienen: Was macht Musik zur Seelentrösterin? Wann verursacht sie Gänsehaut? Und was lehrt uns gemeinsames Musikerleben für die Zeit nach Corona?

Die Antworten des Direktors des Instituts für Musikphysiologie und Musiker-Medizin an der HMTMH sind nachzuhören: Hier geht es zum Beitrag „Der Corona-Soundtrack – welche Musik Mut macht“ von Max Rauner und Miriam Steiner.

"Wie die Musik entstanden ist"

Prof. Dr. Eckart Altenmüller im Deutschlandfunk (26.7.2018)

Text: https://www.deutschlandfunk.de/forschung-wie-die-musik-entstanden-ist.1148.de.html?dram:article_id=423958

Vom Neanderthal in die Philharmonie

Neues Buch über Stellenwert der Musik: "Ganz wichtiger sozialer Klebstoff."

 

Hören Sie hier einen Beitrag des Dlf über das neue Buch von Prof. Dr. med Altenmüller:

http://www.deutschlandfunk.de/neues-buch-ueber-stellenwert-der-musik-ganz-wichtiger.1993.de.html?dram:article_id=416352

"Was Musik mit uns macht": KlassikPlus auf BR Klassik mit Prof. Altenmüller

"Was passiert beim Musizieren in unserem Gehirn? Wieso schämen sich Jugendliche oftmals beim Singen? Warum haben durchschnittlich mehr Chinesen als Europäer das absolute Gehör? Der Neurologe Eckart Altenmüller von der Universität Hannover forscht zum Thema Gehirn und Musik und erklärt die wichtigsten Zusammenhänge. Tickt ein Musikergehirn wirklich anders oder steckt vielleicht in jedem von uns das Zeug zum Virtuosen?"

Hier können Sie die Sendung KlassikPlus vom 25. Januar 2018 auf BR Klassik nachhören.

 

Donnerstag, 22.05.2014 10:04 - Alter: 9 Jahre

Neuer Artikel in "frontiers in Human Neuroscience"

Altered sensory feedbacks in pianist's dystonia: the altered auditory feedback paradigm and the glove effect

Front. Hum. Neurosci., 17 December 2013 | doi: 10.3389/fnhum.2013.00868

Felicia P.-H. Cheng, Michael Großbach und Eckart O. Altenmüller

Background: This study investigates the effect of altered auditory feedback (AAF) in musician's dystonia (MD) and discusses whether AAF can be considered as a sensory trick in MD. Furthermore, the effect of AAF is compared with altered tactile feedback, which can serve as a sensory trick in several other forms of focal dystonia.

Methods: The method is based on scale analysis (Jabusch et al., 2004). Experiment 1 employs synchronization paradigm: 12 MD patients and 25 healthy pianists had to repeatedly play C-major scales in synchrony with a metronome on a MIDI-piano with three auditory feedback conditions: (1) normal feedback; (2) no feedback; (3) constant delayed feedback. Experiment 2 employs synchronization-continuation paradigm: 12 MD patients and 12 healthy pianists had to repeatedly play C-major scales in two phases: first in synchrony with a metronome, secondly continue the established tempo without the metronome. There are four experimental conditions, among them three are the same AAF as in Experiment 1 and 1 is related to altered tactile sensory input. The coefficient of variation of inter-onset intervals of the key depressions was calculated to evaluate fine motor control.

Results: In both experiments, the healthy controls and the patients behaved very similarly. There is no difference in the regularity of playing between the two groups under any condition, and neither did AAF nor did altered tactile feedback have a beneficial effect on patients' fine motor control.

Conclusions: The results of the two experiments suggest that in the context of our experimental designs, AAF and altered tactile feedback play a minor role in motor coordination in patients with musicians' dystonia. We propose that altered auditory and tactile feedback do not serve as effective sensory tricks and may not temporarily reduce the symptoms of patients suffering from MD in this experimental context.

Zuletzt bearbeitet: 15.11.2022

Zum Seitenanfang