Meldungen

Wissenschaftspreis der DGfMM für Stine Alpheis

Für Ihren Artikel "Influence of Adverse Childhood Experiences and Perfectionism on Musician’s Dystonia: a Case Control Study" hat unsere Doktorandin Stine Alpheis den diesjährigen Wissenschaftspreis der Deutschen Gesellschaft für Musikphysiologie und Musiker-Medizin (DGfMM)erhalten. Herzlichen Glückwunsch!

Alpheis, S., Altenmüller, E. and Scholz, D.S., 2022. Influence of Adverse Childhood Experiences and Perfectionism on Musician’s Dystonia: a Case Control Study. Tremor and Other Hyperkinetic Movements, 12(1), p.8. DOI: http://doi.org/10.5334/tohm.687

Zertifikatskurs Musikphysiologie

Der Kurs findet statt vom 20. Januar bis 18. Juni 2023 an der Universität der Künste Berlin (UdK) und wird geleitet von Prof. Dr. Alexander Schmidt (u.a. UdK Berlin) und Prof. Eckart Altenmüller (HMTM Hannover). Der Kurs umfasst 136 Unterrichtseinheiten an sechs Terminen und richtet sich an Musiker*innen, Musik- und Gesangspädagog*innen, Psycholog*innen, Physio- und andere Körpertherapeut*innen sowie  Mediziner*innen. Details entnehmen Sie bitte der verlinkten Broschüre.

Prof. Dr. med. Eckart Altenmüller bei ZEIT WISSEN

Unter Mitwirkung von Prof. Dr. Eckart Altenmüller ist im ZEIT-WISSEN-Podcast „Woher weißt Du das?“ eine Extrasendung über Mutmachsongs, Balkonkonzerte und vernetzte Chöre in der Corona-Krise erschienen: Was macht Musik zur Seelentrösterin? Wann verursacht sie Gänsehaut? Und was lehrt uns gemeinsames Musikerleben für die Zeit nach Corona?

Die Antworten des Direktors des Instituts für Musikphysiologie und Musiker-Medizin an der HMTMH sind nachzuhören: Hier geht es zum Beitrag „Der Corona-Soundtrack – welche Musik Mut macht“ von Max Rauner und Miriam Steiner.

"Wie die Musik entstanden ist"

Prof. Dr. Eckart Altenmüller im Deutschlandfunk (26.7.2018)

Text: https://www.deutschlandfunk.de/forschung-wie-die-musik-entstanden-ist.1148.de.html?dram:article_id=423958

Vom Neanderthal in die Philharmonie

Neues Buch über Stellenwert der Musik: "Ganz wichtiger sozialer Klebstoff."

 

Hören Sie hier einen Beitrag des Dlf über das neue Buch von Prof. Dr. med Altenmüller:

http://www.deutschlandfunk.de/neues-buch-ueber-stellenwert-der-musik-ganz-wichtiger.1993.de.html?dram:article_id=416352

"Was Musik mit uns macht": KlassikPlus auf BR Klassik mit Prof. Altenmüller

"Was passiert beim Musizieren in unserem Gehirn? Wieso schämen sich Jugendliche oftmals beim Singen? Warum haben durchschnittlich mehr Chinesen als Europäer das absolute Gehör? Der Neurologe Eckart Altenmüller von der Universität Hannover forscht zum Thema Gehirn und Musik und erklärt die wichtigsten Zusammenhänge. Tickt ein Musikergehirn wirklich anders oder steckt vielleicht in jedem von uns das Zeug zum Virtuosen?"

Hier können Sie die Sendung KlassikPlus vom 25. Januar 2018 auf BR Klassik nachhören.

 

Dienstag, 17.03.2015 09:11 - Alter: 8 Jahre

Moving with music for stroke rehabilitation

A sonification feasibility study

Scholz, D. S.; Rhode, S.; Großbach, M.; Rollnik, J. & Altenmüller, E. Moving with music for stroke rehabilitation: a sonification feasibility study. Ann N Y Acad Sci, Institute of Music Physiology and Musicians' Medicine, University of Music, Drama, and Media, Hannover, Germany., 2015, 1337, 69-76

http://dx.doi.org/10.1111/nyas.12691

Abstract: Gross-motor impairments are common after stroke, but efficacious and motivating therapies for these impairments are scarce. We present a novel musical sonification therapy especially designed to retrain gross-motor functions. Four stroke patients were included in a clinical pre-post feasibility study and were trained with our sonification training. Patients' upper-extremity functions and their psychological states were assessed before and after training. The four patients were subdivided into two groups, with both groups receiving 9 days of musical sonification therapy (music group, MG) or a sham sonification training (control group, CG). The only difference between these training protocols was that, in the CG, no sound was played back. During the training the patients initially explored the acoustic effects of their arm movements, and at the end of the training the patients played simple melodies by moving their arms. The two patients in the MG improved in nearly all motor function tests after the training. They also reported in the stroke impact scale, which assesses well-being, memory, thinking, and social participation, to be less impaired by the stroke. The two patients in the CG did benefit less from the movement training. Taken together, musical sonification may be a promising therapy for impairments after stroke.

Zuletzt bearbeitet: 15.11.2022

Zum Seitenanfang