Meldungen

Wissenschaftspreis der DGfMM für Stine Alpheis

Für Ihren Artikel "Influence of Adverse Childhood Experiences and Perfectionism on Musician’s Dystonia: a Case Control Study" hat unsere Doktorandin Stine Alpheis den diesjährigen Wissenschaftspreis der Deutschen Gesellschaft für Musikphysiologie und Musiker-Medizin (DGfMM)erhalten. Herzlichen Glückwunsch!

Alpheis, S., Altenmüller, E. and Scholz, D.S., 2022. Influence of Adverse Childhood Experiences and Perfectionism on Musician’s Dystonia: a Case Control Study. Tremor and Other Hyperkinetic Movements, 12(1), p.8. DOI: http://doi.org/10.5334/tohm.687

Zertifikatskurs Musikphysiologie

Der Kurs findet statt vom 20. Januar bis 18. Juni 2023 an der Universität der Künste Berlin (UdK) und wird geleitet von Prof. Dr. Alexander Schmidt (u.a. UdK Berlin) und Prof. Eckart Altenmüller (HMTM Hannover). Der Kurs umfasst 136 Unterrichtseinheiten an sechs Terminen und richtet sich an Musiker*innen, Musik- und Gesangspädagog*innen, Psycholog*innen, Physio- und andere Körpertherapeut*innen sowie  Mediziner*innen. Details entnehmen Sie bitte der verlinkten Broschüre.

Prof. Dr. med. Eckart Altenmüller bei ZEIT WISSEN

Unter Mitwirkung von Prof. Dr. Eckart Altenmüller ist im ZEIT-WISSEN-Podcast „Woher weißt Du das?“ eine Extrasendung über Mutmachsongs, Balkonkonzerte und vernetzte Chöre in der Corona-Krise erschienen: Was macht Musik zur Seelentrösterin? Wann verursacht sie Gänsehaut? Und was lehrt uns gemeinsames Musikerleben für die Zeit nach Corona?

Die Antworten des Direktors des Instituts für Musikphysiologie und Musiker-Medizin an der HMTMH sind nachzuhören: Hier geht es zum Beitrag „Der Corona-Soundtrack – welche Musik Mut macht“ von Max Rauner und Miriam Steiner.

"Wie die Musik entstanden ist"

Prof. Dr. Eckart Altenmüller im Deutschlandfunk (26.7.2018)

Text: https://www.deutschlandfunk.de/forschung-wie-die-musik-entstanden-ist.1148.de.html?dram:article_id=423958

Vom Neanderthal in die Philharmonie

Neues Buch über Stellenwert der Musik: "Ganz wichtiger sozialer Klebstoff."

 

Hören Sie hier einen Beitrag des Dlf über das neue Buch von Prof. Dr. med Altenmüller:

http://www.deutschlandfunk.de/neues-buch-ueber-stellenwert-der-musik-ganz-wichtiger.1993.de.html?dram:article_id=416352

"Was Musik mit uns macht": KlassikPlus auf BR Klassik mit Prof. Altenmüller

"Was passiert beim Musizieren in unserem Gehirn? Wieso schämen sich Jugendliche oftmals beim Singen? Warum haben durchschnittlich mehr Chinesen als Europäer das absolute Gehör? Der Neurologe Eckart Altenmüller von der Universität Hannover forscht zum Thema Gehirn und Musik und erklärt die wichtigsten Zusammenhänge. Tickt ein Musikergehirn wirklich anders oder steckt vielleicht in jedem von uns das Zeug zum Virtuosen?"

Hier können Sie die Sendung KlassikPlus vom 25. Januar 2018 auf BR Klassik nachhören.

 

Dienstag, 10.03.2015 10:39 - Alter: 8 Jahre

Musician's Dystonia is Highly Task Specific: No Strong Evidence for Everyday Fine Motor Deficits in Patients

Aurélie Hofmann, Michael Grossbach, Volker Baur, Joachim Hermsdörfer, and Eckart Altenmüller

Objectives:

1) To examine the fine motor skills used everyday by patients suffering from musician's dystonia (MD) in the upper limb in order to verify whether MD is task-specific; and 2) to compare the affected and non-affected hands of MD musicians vs healthy musicians in performance of these tasks in order to clarify whether dystonic symptoms can be found in the non-affected side of MD patients.MD is typically considered to be focal and task specific, but patients often report impairment in everyday life activities. Furthermore, in the course of MD, about 15\% of patients complain of dystonic symptoms in other parts of the body.

Methods:

Twenty-seven musicians affected by MD and 27 healthy musicians were studied using 1) the Motor Performance Test Series, 2) a kinematic analysis of handwriting, and 3) an assessment of the grip force regulation while lifting and moving a manipulandum.

Results:

Patients performed most fine motor tasks without any evidence of a deficit. Exclusively in the handwriting tasks (2), they exhibited fewer frequencies of the written trace and a prolonged overall writing time.

Conclusion:

MD is highly task specific and does not strongly affect other motor skills. The subtle deficits in handwriting may be explained as a consequence of a general psychological disposition rather than as compensatory mechanisms to avoid the appearance of dystonic symptoms. Furthermore, we did not find signs of multifocal motor deficits in the unaffected hands of MD patients.

Zuletzt bearbeitet: 15.11.2022

Zum Seitenanfang