Musik und Gehirn

Allgemeine Beschreibung

Musizieren und Musikhören zählen zu den anspruchsvollsten Aktivitäten für das Gehirn. Sensomotorik, Hören, Sehen und Emotionen sind daran beteiligt. Die Gehirne professioneller Musiker unterschieden sich von Nicht-Musikern. Neuroplastizität führt dazu, dass Vernetzung, bestimmte Hirnfunktionen und auch die anatomische Ausdehnung von Hirnregionen sich durch Musik optimieren!

Wir wollen die Gesetze der durch Musik ausgelösten Neuroplastizität besser verstehen und erforschen, inwiefern musikalisches Lernen, aber auch die Rehabilitation neurologischer Krankheiten durch Musik positiv beeinflussen können.

 

Forschungsprojekte

 

Ansprechpartner

  • Prof. Dr. Eckart Altenmüller

    Professor für Musikphysiologie und Musikermedizin, Direktor Institut für Musikphysiologie und Musikermedizin (IMMM), Vizepräsident Wissenschaft

    Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover
    Emmichplatz 1, 30175 Hannover
    Schiffgraben 48

    Telefon: +49 (0)511 3100-553
    eckart.altenmueller@hmtm-hannover.de
    Weitere Informationen

Zuletzt bearbeitet: 13.03.2017

Zum Seitenanfang