Neuronale Korrelate der zeitlichen Genauigkeit im Tonleiterspiel

Hintergrund

Die Basalganglien sind eine Struktur im Telencephalon, welche für die Rhythmik unwillkürlicher und willkürlicher Bewegungen mitverantwortlich ist. Auch das Feld der Parkinson Erkrankung zeigt, wie wichtig diese Struktur für harmonische Bewegungsabläufe oder die Rhythmik des Sprechens ist. In einer ersten SPECT Studie die sich mit Tanz beschäftigt (Brown et. al. 2006) konnte man "live" die Aktivität dieser Region bei der Synchronisation der Füße zur Musik nachweisen. Auch bei Pianisten war es Mitarbeitern unseres Institutes möglich zu zeigen, dass die zeitliche Genauigkeit im Tonleiterspiel mit der Größe der Basalganglien bzw. des mittleren Teils des Putamens korreliert (Granert et.al. 2011).

 

Ziele

  • Replikation der vorherigen Ergebnisse
  • Beleuchtung der Rolle der Basalganglien beim bimanuellen Tonleiterspiel
  • Korrelation biographischer Daten, MRT-Scans und zeitlicher Genauigkeit im Tonleiterspiel, um den Zusammenhang zwischen neuronalen Strukturen und der Fähigkeiten von Pianisten besser zu verstehen

Experimente

Wir haben MRT Scans, behaviorale Daten und die zeitliche Genauigkeit im Tonleiterspiel von 35 professionellen Pianisten der HMTMH erhoben. Zur Zeit erfolgt die Analyse dieser Datensätze.

Beteiligte Personen

Publikationen

  • das Projekt befindet sich noch in der Auswertungsphase
 

Ansprechpartner

  • Dr. Daniel S. Scholz

    Wissenschaftlicher Mitarbeiter, Musikphysiologie, Musiktheorie

    Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover, Institut für Musikphysiologie und Musikermedizin
    Emmichplatz 1, 30175 Hannover
    Schiffgraben 48

    Telefon: +49 (0)511 3100-574
    Telefax: +49 (0)511 3100-557daniel.scholz@hmtm-hannover.de
    Weitere Informationen:

Zuletzt bearbeitet: 17.02.2017

Zum Seitenanfang