Maria C. (Marieke) van der Steen, BSc, MSc

Wissenschaftliche Mitarbeiterin

BSc: Bachelor Human Movement Sciences (Bewegungswissenschaften) / Fakultät für Medizin, Universität Groningen

MSc: Master Human Movement Sciences (Bewegungswissenschaften) / Fakultät für
Medizin, Universität Groningen


Spezialisierungen: Motorische Genesung und Rehabilitation & Motorische Kontrolle und Koordination


Doktorandin am Max Planck Institut Leipzig

Forschungsinteressen

  • Bewegungswissenschaften
  • Motorische Kontrolle
  • Timing
  • Rehabilitation

Aktuelle Projekte

Die Handdystonie bei Musikern ist eine Form der fokalen Dystonie, also eine Bewegungsstörung. Sie ist durch einen Verlust der Willkürmotorik bei übertrainierten Bewegungen während des Instrumentalspiels gekennzeichnet. Mehrere Studien legen nahe, dass Patienten mit Musikerdystonie (MD) neben diesen aufgabenspezifischen Bewegungsstörungen zusätzlich Beeinträchtigungen in ihrem Timing und ihrer (auditiven) Diskriminationsfähigkeit aufweisen. Mithilfe einer Batterie von audiomotorischen Aufgaben untersuchen wir, auf welcher Ebene der audiomotorischen Verarbeitung diese Defizite auftreten. Dabei betrachten wir die sensumotorische Synchronisation, eine Fähigkeit, die ständig eingesetzt wird – etwa wenn wir zu einem Schlag mittippen („tappen“) oder -klatschen, mit einem Metronom spielen und sogar beim Musizieren in Ensembles.

Lebenslauf

Als Bewegungswissenschaftlerin interessiere ich mich für motorische Kontrolle und Koordination und möchte die Erkenntnisse auf diesem Gebiet für die Rehabilitation nutzbar machen. Ich wurde in den Niederlanden geboren und habe meinen Bachelor- und meinen Masterabschluss im Fach Human Movement Sciences (Bewegungswissenschaften) an der Universität Groningen erlangt.

Momentan bin ich PhD-Studentin am Max-Planck-Institut für Kongnitions- und Neurowissenschaften in Leipzig. Mein Forschungsthema im Rahmen des EBRASMUS-Projekts besteht in der Entwicklung eines Rehabilitationskonzepts. Dieses soll die Evaluation des Ausmaßes der motorischen Beeinträchtigung von Patienten unterstützen und auch im Rahmen von musiktherapeutischen Rehabilitationsprogrammen Anwendung finden. Teil meines PhD-Studiums im EBRASMUS-Projekt ist ein Aufenthalt am Institut für Musikphysiologie und Musikermedizin, wo ich in Zusammenarbeit mit Floris van Vugt und Prof. Altenmüller zum Timing bei Patienten mit Musikerdystonie forsche.

  • van der Steen, M. C., & Bongers, R. M. (2011). Joint angle variability and co-variation in a reaching with a rod task. Experimental Brain Research, 208(3), 411-422.

  • van der Steen, M. C., & Keller, P. E. (2013). The ADaptation and Anticipation Model (ADAM) of sensorimotor synchronization. Frontiers in Human Neuroscience 7(253); DOI=10.3389/fnhum.2013.00253
 

Kontakt

Marieke van der Steen

Büro: Schiffgraben 48
Postadresse: Emmichplatz 1
30175 Hannover

Tel. +49(0)511/3100-573
Fax +49(0)511/3100-557

email: Marieke van der Steen

Zuletzt bearbeitet: 09.12.2015

Zum Seitenanfang